Sonderausstellung

29. April bis 3. Juli

GESTALTEN des ALLTAGS

 „Ich spalte Holz, lege im Holz Gestalten frei und bearbeite sie zu Persönlichkeiten und Individuen. So entsteht eine Beziehung zwischen meinem Gestaltungswillen und der Vorgabe durch den Naturstoff Holz…, seine Lebendigkeit und Eigenwilligkeit bleibt erhalten und in meinen Gestalten bewahrt.
Ich erarbeite GESTALTEN des ALLTAGS - Damen mit und ohne Hut, Herren mit und ohne Hund, Kinder, Artisten, Musiker, Tiere, Tiermenschen…
Ich erzähle Geschichten mit wirklichen und surrealen Gestalten, in realen oder surrealen Straßen und Lebensräumen, als Skulpturen auf Sockeln stehend, gemalt und geschnitten in und auf hölzernen Untergründen als Bilder oder als Reliefarbeiten - halb Skulptur, halb Bild.“

 „Jede meiner Figuren ist ein Unikat und trotzdem Teil meiner großen SPALTHOLZSERIE.“

 - Anja Werner

 „Anja Werners Figuren kauft man nicht nur - man adoptiert sie.“   A. Rudloff

Veranstaltungen:

22. Mai 2016:  Internationaler Museumstag
14 bis 18 Uhr    Freier Eintritt

 

 

 

Das Museum

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

…wandelbar: 1904 begann die Geschichte des Museums, als interessierte Bürger alles sammelten, was sie als bewahrenswürdig bezeichneten. Die Sammlung erhielt jedoch nur Räume in der Coswiger Schule und später im Kötitzer Rathaus, bis 1957 endlich das Heimatmuseum auf der Karrasstraße 6 eingeweiht werden konnte. Das Haus war alt und die Materialknappheit der DDR ließ keine umfassende Sanierung zu, so dass es 1983 geschlossen werden musste. 1992 wurde die Sammlung ausgelagert und mit der Aufarbeitung begonnen. 1996 konnte der Umzug ins neu sanierte Museum - die Karrasburg - erfolgen. Dieser Name hat sich im Volksmund für jenes Gebäude, das sich auf dem Gelände der ehemaligen Wasserburg befand, erhalten.

Die Ansprechpartner

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

... mit Frauenpower:

Museumsleiterin: Evelies Baumann
baumann@stadt.coswig.de

Museumspädagogin: Katrin Kynast
kynast@stadt.coswig.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Sammlung): Anne Zabel
zabel@stadt.coswig.de

 

 

Die Karrasburg

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

…geheimnisvoll: Vor rund 500 Jahren waren die Ritter Karras die Lehnsherren von Coswig und bewohnten eine Wasserburg, die sich an der Stelle des heutigen Museums befunden haben soll.

Der Sage nach kam es zum Streit zwischen den Rittern und dem sächsischen Landesherren, wonach in der Schlacht bei Sievershausen 1553 Georg Karras den Kurfürsten Moritz aus dem Hinterhalt erschossen haben soll. Auf dem Totenbett hat er es wohl gestanden und später hat es der Beichtvater offenbart. Der Tote wurde zur Strafe aus der Gruft genommen, gevierteilt und das Haupt im Keller der Karrasburg eingemauert…
Trotz großer Bemühungen wurde es noch nicht gefunden…

1556 verkauften die Ritter Karras das Anwesen an den Kurfürsten August I., der ein kurfürstliches Jagdhaus einrichtete, was es bis 1679 blieb. Danach wechselten die Besitzer, 1726 brannte das Haus ab, wurde aber neu errichtet. 1897 ließ der Besitzer Thienemann das Gebäude abreißen und die heutige Villa bauen. Nach der Nutzung als Wohnhaus, Jugendheim und Wohnheim für Gärtnerlehrlinge erhielt die Stadt Coswig 1991 das Gebäude zur Nutzung. Es folgte die denkmalgerechte Sanierung und seit Oktober 1996 nutzt das Museum die Räume.

Der Förderverein

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

…mit Verein: Noch vor der Eröffnung des „neuen“ Museums trafen sich 1994 geschichtlich interessierte Bürger zur Gründung eines Vereins, der heute den Namen „Förderverein Karrasburg Museum Coswig e. V.“ trägt.

Der Verein unterstützt das Museum bei seinen vielfältigen Aufgaben und freut sich über neue Mitglieder.

Kontakt:
Förderverein Karrasburg Museum Coswig e. V.
Vereinsvorsitzende Anita Schreiber
Am Wasserwerk 12
01640 Coswig

oder über: Karrasburg Museum Coswig

Sammeln

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

…voller Schätze: Natürlich Coswig! Ob Produkte der Firmen und Industriebetriebe, Postkarten und unzählige Fotos, Alltagsgegenstände unserer Großmütter und Großväter, Werkzeuge der ortsansässigen Handwerker oder Spielzeug vorangegangener Generationen - in unseren Magazinen schlummern viele Exponate, die es wert sind, für die Zukunft aufbewahrt zu werden. Bei unseren Ausstellungen werden sie „ans Licht“ geholt.

Unsere Sammlung soll weiter wachsen - dank der Schenkungen Coswiger Bürger und einiger weniger Ankäufe!

Ausstellen

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

…reich an Informationen über Stadt und Region: Das erste sächsische Automobil stammt aus Coswig! Im Jahr 1900 wurde das als „Coswiga“ bezeichnete Gefährt von Emil Herrmann Nacke gebaut. Neben einem Modell der „Coswiga“ berichten zahlreiche Zeugnisse über dieses, aber auch weitere Ereignisse aus der Gartenbau-, Gewerbe- und Industriegeschichte, die Coswig im 19. und 20. Jahrhundert entscheidend prägten und der Stadt zum Beinamen Industrie- und Gartenstadt verhalfen.

Eine der schönsten noch erhaltenen sächsischen Dorfkirchen befindet sich in Coswig. Spannende Exponate belegen die nunmehr über 500-jährige Historie der „Alten Kirche“.

Selbstverständlich wird auch die Ortsgeschichte, angefangen bei faszinierenden Fundstücken der Ur- und Frühgeschichte, über das Leben und den Einfluss der Ritter von Karras bis zur heutigen Zeit, im Museum nachvollzogen.

Bewahren

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

…immer auf die Erhaltung und Bewahrung der Sammlung bedacht: Nicht alles, was unsere Vorfahren aufbewahrten, wurde so gelagert, dass es auch noch nachfolgenden Generationen zur Verfügung steht. Besonders „hilfsbedürftige“ Objekte werden mit Hilfe von Fördermitteln und Spenden restauriert. Oft ist aber auch eine von uns fachgerecht durchgeführte Säuberung und Konservierung der Schlüssel zum Erfolg für die weitere Erhaltung. Dazu gehört auch, dass jedes Objekt der Sammlung einen „Steckbrief mit Foto“ erhält - es wird also inventarisiert und katalogisiert. Der Katalog mit allen Informationen dient somit dem Finden des geeigneten Exponats für eine Ausstellung.

Vermitteln

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

...für die ganze Familie:
Bei allen Ausstellungen bezieht die Karrasburg große und kleine Besucher gleichermaßen ein. So finden sich neben interessanten Exponaten oft auch Stationen zum Entdecken, Ausprobieren, Forschen, Rätseln, Spielen und Verweilen.

...mit Flattergespenst:
Unser kleines Maskottchen – das Flattergespenst Cosimir begleitet vor allem die jungen Besucher durchs Museum und regt zum selbstständigen Entdecken an. Überall, wo Cosimir zu finden ist, können Objekte und Stationen ganz aktiv erlebt werden.


...Partner für Kindergärten und Schulen:
Die Karrasburg verfügt über ein dauerhaftes museumspädagogisches Programm zu verschiedenen Themen. Vom Stadtrundgang, dem Kennenlernen und Ausprobieren alter Kinderspiele bis zum Archäologie-Workshop ergänzen die Angebote den Lehrplan und können auf unterschiedliche Altersgruppen angepasst werden. Schauen Sie als Lehrer oder Erzieher einfach einmal in unsere museumspädagogische Broschüre und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Zusätzlich versuchen wir auch zu jeder Sonderausstellung museumspädagogische Angebote zu entwickeln, welche Sie mit Kindergruppen bzw. Schulklassen besuchen können.

Anmeldung:
Tel. 03523 66450
E-Mail: kynast@stadt.coswig.de

Kosten:
1,00 Euro pro Schüler (2 Begleitpersonen kostenfrei)

Forschen

Karrasburg Museum Coswig - klein, aber…

… stets auf der Suche nach einem passenden „Steinchen“: Helfen Sie uns mit Ihren Erinnerungen, Aufzeichnungen und Fotos, das Coswiger Geschichtsmosaik zu vervollständigen. Ob die Dauerausstellung oder eine unserer zahlreichen Sonderausstellungen betreffend - wir freuen uns über Ihre Anregungen, Ihre Mitarbeit und konstruktive Kritik.